Studien Urogenitale Tumoren

Blasenkrebs

SAKK 07/17

Titel deutsch Behandlung von Nierenkrebs durch Immuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab
Titel englisch Nivolumab in Combination With Ipilimumab in Patients With Metastatic Renal Cell Carcinoma
Beschreibung Diese Studie soll herausfinden, ob eine Kombinationsimmuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs, welcher nicht operabel ist oder Ableger gebildet hat, eine Wirkung hat, d.h. einen Stillstand oder sogar Rückgang des Krebses bewirken kann. Nivolumab und Ipilimumab sind schon als Einzelmedikamente für die Behandlung von Nierenkrebs zugelassen. Die Kombinationstherapie ist bereits für die Behandlung von schwarzem Hautkrebs zugelassen. 74 Patienten werden in die Studie eingeschlossen. Die Behandlung dauert je nach Wirkung bis zu 2 Jahre.
Zudem soll in der Studie untersucht werden, welche Faktoren eine Rolle spielen, ob ein Patient auf die Medikamente anspricht. Zu diesem Zweck werden neben der Behandlung auch Blutproben und Gewebeproben entnommen (mindestens 2 Gewebeproben).
Phase/Biobank/ect. Phase 2
Studienleiter Dr. med. J. Schardt
Study-Nurse Antje Kramer
Back-up Silvia Andrist
Status aktiv seit 16.09.2019
BASEC Nummer 2017-01595
KOFAM 39959
WHO-Register-Nummer NCT03297593
Insel-Nummer 3461

Hodenkrebs

EORTC 1407-GUCG (TIGER)

Titel deutsch Die TIGER Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Verträglichkeit von vier Zyklen einer intensiven Chemotherapie in herkömmlicher Menge mit einer "Hochdosis-Chemotherapie" und autologer Stammzelltransplantation.
Titel englisch A Randomized Phase III Trial Comparing Conventional-Dose Chemotherapy Using Paclitaxel, Ifosfamide, and Cisplatin (TIP) With High-Dose Chemotherapy Using Mobilizing Paclitaxel Plus Ifosfamide Followed by High-Dose Carboplatin and Etoposide (TI-CE) as First Salvage Treatment in Relapsed or Refractory Germ Cell Tumors
Beschreibung Die TIGER Studie ist eine Untersuchung, bei der zwei seit Jahren in der Routine eingesetzten Therapieverfahren bezüglich ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit miteinander verglichen werden. Das eine Verfahren beinhaltet vier Zyklen einer intensiven Chemotherapie in herkömmlicher Menge. Bei dem anderen Verfahren wird die Chemotherapie in der Menge deutlich gesteigert, was die Übertragung von blutbildenden Vorläuferzellen erfordert (sogenannte "Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation")
Phase/Biobank/ect. Phase 3
Studienleiter Prof. Dr. Thomas Pabst
Study-Nurse Yaël Balderer
Back-up Antje Kramer
Status aktiv seit 08.07.2019
BASEC Nummer 2016-01487
KOFAM SNCTP000002278
WHO-Register-Nummer NCT02375204
Insel-Nummer 3514

SAKK 01/18

Titel deutsch Radio-Chemotherapie mit reduzierter Intensität bei Patienten mit einem Seminom (Hodenkrebs) des Stadiums IIA/B. Eine multizentrische, offene Phase-II-Studie mit zwei Patientengruppen
Titel englisch Reduced intensity radio-chemotherapy for stage IIA/B seminoma. A multicenter, open label phase II trial with two cohorts
Beschreibung Im Rahmen der Studie wird untersucht, ob und wie die Behandlung von Männern mit einem Seminom (Hodenkrebs) verbessert werden kann. In der Studie werden die Patienten mit einer Kombination von Chemo- und Strahlentherapie mit reduzierter Intensität behandelt. Wir möchten herausfinden, ob diese Form von abgeschwächter Therapie im Vergleich zur üblichen Therapie wirksam ist, ob mögliche Nebenwirkungen vermieden werden können und wie sich das auf die Lebensqualität der Patienten auswirkt.
Diese Studie wird in der Schweiz und in Deutschland durchgeführt. Insgesamt nehmen rund 135 Patienten teil. In der Studie werden als Chemotherapie die Medikamente Carboplatin (Stadium IIA) und Cisplatin / Etoposid (Stadium IIB und IIA) eingesetzt, die in der Schweiz bei der Behandlung von Hodenkrebs üblich sind. Die Studientherapie dauert rund sechs Wochen. Danach wird jeder Teilnehmer während 20 Jahren in regelmässigen Abständen nachkontrolliert.
Phase/Biobank/ect. Phase II
Studienleiter Dr. med. Mohamed Shelan
Co-Investigator Prof. Dr.med. Jörg Beyer
Study-Nurse Ulla Schüpbach
Back-up Antje Kramer
Status aktiv seit 18.07.2019
BASEC Nummer 2019-00796
KOFAM SNCTP000003335
WHO-Register-Nummer NCT02051218

SAG TCCS

Title englisch Swiss Austrian German Testicular Cancer Cohort Study. SAG TCCS
Phase Kohorten Studie
Studienleiter Prof. Dr. med. Jörg Beyer
Sub-Investigator Dr. med. Emanuel Bührer
Status aktiv seit 17.08.2020
BASEC Nummer PB_2016-00235
WHO-Register-Nummer NCT02229916
Insel-Nummer 4430

Nierenkrebs

INCB 54828-207

Titel deutsch Eine offene, einarmige, multizentrische Phase-II-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit und Sicherheit von Pemigatinib bei Patienten mit zuvor behandelten, lokal fortgeschrittenen/metastasierten oder inoperablen malignen soliden Tumoren mit aktivierenden FGFR-mutationen oder -translokationen (FIGHT-207) FGFR ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung «Fibroblast Growth Factor Receptor» zu Deutsch: Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor; hierbei handelt es sich um ein Eiweiss [Protein]
Titel englisch A PHASE 2, OPEN-LABEL, SINGLE-ARM, MULTICENTER STUDY TO EVALUATE THE EFFICACY AND SAFETY OF PEMIGATINIB IN PARTICIPANTS WITH PREVIOUSLY TREATED LOCALLY ADVANCED/METASTATIC OR SURGICALLY UNRESECTABLE SOLID TUMOR MALIGNANCIES HARBORING ACTIVATING FGFR MUTATIONS OR TRANSLOCATIONS
Beschreibung Ziel dieser Studie ist die Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Pemigatinib bei Teilnehmern mit vorbehandelten lokal fortgeschrittenen/metastasierten oder chirurgisch nicht resektablen soliden malignen Tumoren mit aktivierenden FGFR-Mutationen oder -translokationen.
Phase/Biobank/ect. Phase 3
Studienleiter Dr. med. Martin Berger
Study-Nurse Yaël Balderer
Back-up Antje Kramer
Status aktiv seit 09.06.2020
BASEC Nummer 2019-01290
KOFAM SNCTP000003699
WHO-Register-Nummer NCT03822117
Insel-Nummer 4215

SAKK 07/17

Titel deutsch Behandlung von Nierenkrebs durch Immuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab
Titel englisch Nivolumab in Combination With Ipilimumab in Patients With Metastatic Renal Cell Carcinoma
Beschreibung Diese Studie soll herausfinden, ob eine Kombinationsimmuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs, welcher nicht operabel ist oder Ableger gebildet hat, eine Wirkung hat, d.h. einen Stillstand oder sogar Rückgang des Krebses bewirken kann. Nivolumab und Ipilimumab sind schon als Einzelmedikamente für die Behandlung von Nierenkrebs zugelassen. Die Kombinationstherapie ist bereits für die Behandlung von schwarzem Hautkrebs zugelassen. 74 Patienten werden in die Studie eingeschlossen. Die Behandlung dauert je nach Wirkung bis zu 2 Jahre.
Zudem soll in der Studie untersucht werden, welche Faktoren eine Rolle spielen, ob ein Patient auf die Medikamente anspricht. Zu diesem Zweck werden neben der Behandlung auch Blutproben und Gewebeproben entnommen (mindestens 2 Gewebeproben).
Phase/Biobank/ect. Phase 2
Studienleiter Dr. med. J. Schardt
Study-Nurse Antje Kramer
Back-up Silvia Andrist
Status aktiv seit 16.09.2019
BASEC Nummer 2017-01595
KOFAM 39959
WHO-Register-Nummer NCT03297593
Insel-Nummer 3461

Prostatakrebs

INCB 54828-207

Titel deutsch Eine offene, einarmige, multizentrische Phase-II-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit und Sicherheit von Pemigatinib bei Patienten mit zuvor behandelten, lokal fortgeschrittenen/metastasierten oder inoperablen malignen soliden Tumoren mit aktivierenden FGFR-mutationen oder -translokationen (FIGHT-207) FGFR ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung «Fibroblast Growth Factor Receptor» zu Deutsch: Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor; hierbei handelt es sich um ein Eiweiss [Protein]
Titel englisch A PHASE 2, OPEN-LABEL, SINGLE-ARM, MULTICENTER STUDY TO EVALUATE THE EFFICACY AND SAFETY OF PEMIGATINIB IN PARTICIPANTS WITH PREVIOUSLY TREATED LOCALLY ADVANCED/METASTATIC OR SURGICALLY UNRESECTABLE SOLID TUMOR MALIGNANCIES HARBORING ACTIVATING FGFR MUTATIONS OR TRANSLOCATIONS
Beschreibung Ziel dieser Studie ist die Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Pemigatinib bei Teilnehmern mit vorbehandelten lokal fortgeschrittenen/metastasierten oder chirurgisch nicht resektablen soliden malignen Tumoren mit aktivierenden FGFR-Mutationen oder -translokationen.
Phase/Biobank/ect. Phase 3
Studienleiter Dr. med. Martin Berger
Study-Nurse Yaël Balderer
Back-up Antje Kramer
Status aktiv seit 09.06.2020
BASEC Nummer 2019-01290
KOFAM SNCTP000003699
WHO-Register-Nummer NCT03822117
Insel-Nummer 4215

PEACE V – STORM

Titel deutsch Randomisierte Phase-II Studie zur Folgebehandlung von Prostatakrebs mit oligometastatischem Lymphknotenrezidiv
Titel englisch PEACE V: A randomized phase II trial for the Salvage Treatment of OligoRecurrent nodal prostate cancer Metastases (STORM)
Zusammenfassende Beschreibung Hiermit schlagen wie Ihnen vor, an unserer klinischen Studie teilzunehmen, bei der wir die vorteilhaften und unerwünschten Effekte der Strahlenbehandlung des Beckens (des Unterleibs), in Verbindung mit der Entfernung der Lymphknoten oder einer fokussierten Radiotherapie, mit dem ausschliesslich operativen Ansatz oder der einmaligen Strahlenbehandlung analysieren und vergleichen wollen.
Phase/Biobank/etc. Phase II
Studienleiter Dr. med. M. Shelan
Status aktiv seit 24.01.2019
BASEC-Nummer 2018-00164
KOFAM SNCTP000002947
WHO-Register-Nummer NCT03569241

Pegasus – EORTC 1414

Titel deutsch Randomisierte Phase-IIIb-Studie zum Vergleich von Bestrahlung und langfristiger adjuvanter Androgendeprivation mit GnRH-Antagonisten im Vergleich zu GnRH-Agonisten und Flare-up-Schutz bei Patienten mit lokalisiertem oder lokal fortgeschrittenem Hochrisiko-Prostatakrebs. Eine gemeinsame Studie der EORTC ROG und der EORTC GUCG. Pegasus
Titel englisch Phase IIIb randomized trial comparing irradiation plus long-term adjuvant androgen deprivation with GnRH antagonist versus GnRH agonist plus flare protection in patients with very high risk localized or locally advanced prostate cancer. A joint study of the EORTC ROG and GUCG
Zusammenfassende Beschreibung m Rahmen der Studie werden zwei verschiedene, bereits in Europa zugelassene, medikamentöse Hormontherapien miteinander verglichen. Diese Form der Therapie reduziert die Konzentration männlicher Hormone (Androgene), um das Wachstum bösartiger Tumorzellen zu senken. Die erste Klasse dieser Präparate (Leuprolrelin, Goserelin, Triptorelin) unterdrückt die Produktion von Testosteron.
Dies kann paradoxerweise am Anfang der Behandlung zur einer vorübergehenden Erhöhung der Testosteronproduktion führen . Deshalb wird zusammen mit diesem Medikament ein Antiandrogen verschrieben, welches diese vorübergehende Überproduktion hemmt. Degarelix gehört zu einer neuen Klasse von Antiandrogenpräparaten, genannt GnRH Antagonisten, welche eine schnellere Unterdrückung von Testosteron bewirken.
Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen (A und B) unterteilt. In jeder Gruppe erhalten die Patienten eine Strahlentherapie sowie eine der beiden Androgendeprivationstherapien. Die Behandlung, die jede Gruppe erhält, wird per Zufallsverfahren mit Hilfe eines Computerprogramms festgelegt. Die Daten dieser beiden Patientengruppen werden verglichen, um zu ermitteln, welche Behandlung effektiver ist.
Phase/Biobank/etc. Phase IIIb
Studienleiter Prof. D. Aebersold
Status aktiv seit 29.01.2018
BASEC-Nummer 2017-00842
KOFAM SNCTP000002355
WHO-Register-Nummer NCT02799706

Promet – SAKK 08/15

Titel deutsch Studie SAKK 08/15 - PROMET: Bestrahlung in Kombination mit dem Medikament Metformin bei Patienten mit Prostatakrebs und PSA-Wiederanstieg nach Prostataentfernung
Titel englisch PROMET - Multicenter, Randomized, Phase II Trial of Salvage Radiotherapy +/- Metformin for Prostate Cancer after Prostatectomy
Zusammenfassende Beschreibung Es handelt sich um eine in verschiedenen Kliniken durchgeführte, internationale randomisierte Studie. Insgesamt sollen 170 Patienten aus drei Ländern (Schweiz, Deutschland und Frankreich) behandelt werden. An der Studie werden voraussichtlich 26 Kliniken teilnehmen. In dieser Studie wird untersucht, ob die vorgesehene Bestrahlungstherapie in Kombination mit dem Medikament Metformin wirksamer ist als eine alleinige Bestrahlung.
Dafür werden Studienteilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe A erhält die übliche Bestrahlungstherapie in Kombination mit dem Medikament Metformin und Gruppe B erhält die gleiche Bestrahlungstherapie ohne das Medikament. Dabei entscheidet der Zufall, welcher Patient zusätzlich zur Bestrahlung das Medikament Metformin erhält. Die Gesamtdauer der Studie wird etwa 10 Jahre betragen (7 Wochen Bestrahlung und ein Jahr Einnahme des Medikaments (Gruppe A) mit anschliessender langjähriger Nachsorge).
Phase/Biobank/etc. Phase II
Studienleiter Prof. D. Aebersold
Status aktiv seit 06.10.2017
BASEC-Nummer 2017-00584
KOFAM SNCTP000002344
WHO-Register-Nummer NCT02945813

SAKK 63/12 – Biobank Prostata

Titel deutsch
Titel englisch Prospective cohort study with collection of clinical data,serum and plasma of patients with prostate disease
Zusammenfassende Beschreibung Um zu einem besseren Verständnis der Prostata-Krankheiten und Prostata-Krebs und deren Prognose und Therapie beitragen zu können, bitten wir Sie um Ihr Einverständnis, dass biologisches Material für wissenschaftliche Forschungsprojekte gesammelt werden darf.
Die Ergebnisse dieser Forschung könnten in Zukunft helfen, zu einem frühen Zeitpunkt Aussagen über den späteren Verlauf der Prostata-Krankheiten und Prostata-Krebs zu machen, oder vorauszusagen, welche Patienten von einer bestimmten Behandlung profitieren können. Die Sammlung des biologischen Materials hat keinen Einfluss auf Ihre Behandlung.
Phase/Biobank/etc. Biobank
Studienleiter Prof. D. Aebersold
Status aktiv seit 13.01.2015
BASEC-Nummer 306/2014
KOFAM keine
WHO-Register-Nummer keine

SAKK 96/12 (Mamma und Prostata)

Titel deutsch Verhinderung von symptomatischen Komplikationen am Skelett mit Denosumab verabreicht alle 4 Wochen gegenüber alle 12 Wochen
Titel englisch Prevention of Symptomatic Skeletal Events with Denosumab Administered every 4 Weeks versus every 12 Weeks – A Non-Inferiority Phase III Trial
Beschreibung Der Wirkstoff im Medikament Xgeva® (Denosumab) ist ein sogenannter Antikörper. Es handelt sich dabei um ein Eiweiss von ähnlicher Struktur, wie es auch von unserem eigenen Immunsystem bei Infektionen produziert wird. Dieses Eiweiss hemmt gezielt die knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) in ihrer Reifung als auch deren Aktivität und schützt so den Knochen vor der Zerstörung durch den Tumor. Dieses Eiweiss wird im Körper wieder verdaut und belastet weder die Nieren noch die Leber.
Resultate von mehreren klinischen Studien deuten darauf hin, dass die Verabreichung von Xgeva® alle 12 Wochen gleich wirksam ist wie die Verabreichung von Xgeva® alle 4 Wochen (Standardbehandlung). Deshalb möchten wir mit dieser Studie überprüfen, ob eine Injektion von Xgeva® alle 12 Wochen vergleichbar wirksam ist wie die Verabreichung alle 4 Wochen. Neben der Wirksamkeit werden auch die Nebenwirkungen genau beobachtet. Dabei möchten wir überprüfen, ob durch die reduzierte Verabreichung von Xgeva® Nebenwirkungen sogar weniger häufig auftreten.
Phase/Biobank/ect. Phase 3
Studienleiter Dr. med. Julian Schardt
Study-Nurse Olivia Aerni
Back-up Farzaneh Borner
Status aktiv seit 17.11.2014
BASEC Nummer 092/14
KOFAM SNCTP000000685
WHO-Register-Nummer NCT02051218
Insel-Nummer 2556

Peniskarzinom

zur Zeit keine offenen Studien