Junge Menschen mit Krebs und ihre Familien

Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie

Wenn Kinder und Jugendliche an Krebs erkranken, ist das für sie eine schwere Belastung. Auch die Familie und deren soziales Umfeld sind betroffen. Am Universitären Zentrum für Kinder- und Jugendonkologie stehen die jungen Menschen im Mittelpunkt. Unser grosses Anliegen ist, dass alle Beteiligten eine vertraute Atmosphäre finden. Dafür haben wir ein hochmotiviertes und kompetentes Team von Mitarbeitenden.

Wir arbeiten nach wissenschaftlichen medizinischen Standards und sind national und international bestens vernetzt. Wir arbeiten mit einer Vielzahl von Spezialistinnen und Spezialisten aus onkologischen Fachgebieten eng zusammen. Das Ziel ist, unseren Patientinnen und Patienten immer die aktuell beste Therapie zu bieten – und damit eine Perspektive mit Zukunft. 

Unterstützende Angebote

Krebspatientinnen und -patienten und deren Angehörigen stehen viele Angebote offen, die während und nach einer Krebsbehandlung unterstützend und begleitend wahrgenommen werden können. 

Besuchszeiten

Coronavirus: Vorsichtsmassnahmen für Patientinnen und Patienten
Um das Ansteckungsrisiko innerhalb des Spitals zu minimieren, wird die Besucherfrequenz bei Patientinnen und Patienten ab sofort wie folgt eingeschränkt:
- maximal 2 Besucher pro Tag und Patientin oder Patient
- Keine Besucher mit respiratorischen Symptomen (Husten, Schnupfen) ODER Fieber
- Besuche durch Kinder nur in Ausnahmefällen
- Keine nicht zwingend notwendigen Besuche bei älteren Patientinnen und Patienten

Wir bitten Besuchende, sich beim Empfang zu melden und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Sprechstunde

Die Kinderärztin oder der Kinderarzt melden Kinder und Jugendliche zur Sprechstunde an.  

Behandlungsmöglichkeiten

Wir arbeiten mit einer Vielzahl von Spezialistinnen und Spezialisten aus onkologischen Fachgebieten eng zusam­men und koordinieren die Behandlung mit allen beteiligten Fachbereichen. Dies sind die Behandlungsmöglichkeiten.

Nachsorge

Nach der Behandlung einer Krebserkrankung beginnt die Tumornachsorge. Patienten und Patientinnen, die das Erwachsenenalter erreichen, erhalten einen «Passport for Care» ausgestattet